Sprechfunkausbildung

Aktuelle Lehrgänge

  • 15.02. - 01.03.2019: KBI-Bereich Bad Kötzting
  • 07.03. - 21.03.2019: KBI-Bereich Roding
  • 18.03. - 29.03.2019: KBM-Bereich 3/1 in Vilzing (1. Lehrgang)
  • 01.04. - 10.04.2019: KBM-Bereich 3/1 in Vilzing (2. Lehrgang)
  • 09.07. - 19.07.2019: KBM-Bereich 2/4 in Reichenbach
  • 07.10. - 18.10.2019: KBM-Bereich 3/3
  • 21.10. - 31.10.2019: KBI-Bereich Waldmünchen
  • 04.11. - 15.11.2019: KBI-Bereich Furth in Zenching
  • 25.11. - 06.12.2019: KBI-Bereich Bad Kötzting
  • Okt./Nov. 2019: KBI-Bereich Roding

 

Rückblick

Die Entwicklung des deutschen BOS-Funks (Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben) begann unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg. Er zählt zu den optimiertesten analogen Funksystemen der Welt. Bis zur Einführung des Digitalen BOS-Funks wurden sämtliche Funkgespräche parallel zur Alarmierung auf oftmals dem gleichen "Kanal" durchgeführt. Trotz der Errichtung des Gleichwellenfunknetzes im Landkreis Cham im Zuge der Einführung der Integrierten Leitstelle in Regensburg war die Technik nicht immer störungsfrei und nicht abhörsicher.

Die fehlenden oder zu schwachen Verschlüsselungsmöglichkeiten für den Analogfunk führten zur Entwicklung digitaler Systeme. Bereits seit Ende der 1990er Jahre gibt es Bemühungen, für die BOS in Deutschland ein digitales Bündelfunksystem (universelles Sprach- und Datenfunksystem) mit der Bezeichnung "TETRA" einzuführen. Bei den Feuerwehren im Landkreis Cham erfolgte die Umstellung auf den neuen Digitalfunk im Jahr 2016. 

Der nächste Schritt ist die Einführung der digitalen Alarmierung. Diese wird in den kommenden Jahren auch im Landkreis Cham die analogen Funkmeldeempfänger ablösen.

 

Lernziele

In der neuen Modularen Truppausbildung wäre ein Funklehrgang bereits enthalten. Die Arbeitgruppe MTA im Landkreis Cham hat zusammen mit den Führungskräften der Kreisbrandinspektion jedoch festgelegt, dass dieser Funklehrgang weiterhin als eigenständiger Lehrgang angeboten wird. Der Lehrgang soll idealerweise zwischen dem Abschluss des MTA Basismoduls und der MTA Truppführerprüfung stattfinden.

Der Lehrgangsteilnehmer wird nach den Grundlagen der FwDV 2/2 in Kleingruppen innerhalb des Inspektionsbereichs in der Theorie und Praxis ausgebildet. Hier werden die gesetzlichen Bestimmungen, die technischen/physikalischen Grundlagen und das Sicherheitskonzept gelehrt. Durch praktische Übungsbeispiele lernen die angehenden Einsatzkräfte die Gerätebedienung und trainieren die Sicherheit beim Sprechen. Für den Ernstfall müssen sie auch die Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Funkdiensten wissen und durchführen können.

Der Lehrgang erstreckt sich auf fünf Ausbildungsabende, jeweils von 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Am letzten Tag wird eine schriftliche und praktische Prüfung abgelegt. Am ersten Lehrgangstag sollte jeder Teilnehmer nach Möglichkeit ein HRT mitbringen!

 

Teilnahmevoraussetzungen

  • Vollendetes 16. Lebensjahr zum Lehrgangsbeginn
  • MTA Basismodul oder Truppmann Teil 1 mit der Zwischenprüfung abgeschlossen
  • ELA-BayLern (empfohlen) 

 

Ansprechpartner

Für die Aus- und Weiterbildung im Bereich Funkwesen ist der fachbezogene Kreisbrandmeister Sebastian Scheuer zuständig.

 

Weitere Informationen