Virtueller Tätigkeitsbericht der Kreisbrandinspektion

Eine Bilanz der Hilfe der 190 Feuerwehren im Landkreis Cham.

„Es geht um das was die Feuerwehren im Landkreis leisten“ so Kreisbrandrat Michael Stahl den Tätigkeitsbericht für die 190 Feuerwehren im Landkreis Cham überschreibend, den er am 30. Oktober 2020 per Livestream übermittelte. Diese Art der Darstellung ist der Pandemie geschuldet die eine Berichterstattung wie in den Vorjahren vor gut 700 Besuchern nicht erlaubt. „Das zeigte einen funktionierenden Verband“ so Landrat Franz Löffler drauf rekapitulierend, gleichzeitig aber auch die Innovation mit der virtuellen und digitalen Veranstaltung sehr positiv herausstellend.

 

 

Pünktlich um 19:30 Uhr „auf Sendung“

Noch eine Minute, dann springt die Kameraleuchte auf Rot und los ging es am Freitagabend mit der Liveschaltung des Tätigkeitsberichtes für die Feuerwehren im Landkreis Cham. Melanie Schreiner moderierte den Abend und begann die Sendung mit einem kurzen Filmrückblick. „Menschen, Ereignisse, Emotionen, stille Helden“ – aus allen Perspektiven der Feuerwehrarbeit waren dabei Bilder eingebaut die die umfangreiche Tätigkeit in 2019 eindrucksvoll wiederspiegelten. „Die Arbeit der Menschen in Uniform oder Schutzkleidung ist lobens- und erwähnenswert“ so Michael Stahl einleitend auf die Fülle an Aufgaben blickend die von den 190 Feuerwehren erbracht wurden. Da stehen dann 4.798 Einsätze zu Buche bei denen 70.546 Helferstunde geleistet wurden. Dabei wurde das gesamte Spektrum, angefangen von kleinen Hilfeleistungen bis hin zu Großbränden etwa in Industriebereichen, Vegetationsbränden oder überörtlich bei Schneekatastrophen im Alpengebiet, abgedeckt. Sorgen bereitet den Kreisbrandrat die rückläufige Tendenz bei den Aktiven, gleichzeitig hinweisend, dass die Einsätze mehr und die Erwartungshaltung größer werde. Demgegenüber stehen steigende Zahlen bei den Mitgliedern in den Feuerwehrvereinen von denen im abgelaufenen Jahr wieder über 817.000 Euro zur Förderung im Fahrzeug-, Geräte und Feuerwehrhauswesen zur Verfügung gestellt wurden.

 

Neue Ausbildungswege sorgten bayernweit für Aufsehen

„Das Portfolio unserer Standortausbildung kann sich sehen lassen“ so der Kreisbrandrat auf 1.260 Teilnehmer an den vielfältigen Ausbildungen blickend mit denen die Aktiven auf die Aufgaben im abwehrenden Brandschutz oder zur Fortbildung an den Feuerwehrschulen vorbereitet werden. In diesen Sektor gliedern sich noch 825 Teilnehmer in der Atemschutzübungsstrecke oder 278 Feuerwehrleute bei der virtuellen Taktikschulung ein. „Gerade diese Ausbildungsrichtung hat bayernweit für Aufsehen gesorgt“.

„Die Sondereinheiten wie etwa Schlauchwagenzüge oder Hochwasserzug arbeiten vorbildlich und sind in die Alarmplanung miteingebunden. Hier sind wir auf dem richtigen Weg“ so Michael Stahl auf die vordefinierten Einheiten blickend. Bewährt haben sich die staatlichen Ehrungen die nunmehr in gemeinsamen Veranstaltungen durchgeführt wurden und im Vorjahr zehnmal jeweils im Beisein des Landrates abgehalten werden konnten.

Bei der Jugendfeuerwehr verlangsamt sich der Trend der abnehmenden Zahlen. Zukunftsaufgabe wird deshalb verstärkt sein die Jugendlichen für den Bereich Feuerwehr zu begeistern. Im Nachwuchsbereich konnte Michael Stahl allein von 2.358 Teilnehmern bei den verschiedenen Leistungsprüfungen oder dem Wissenstest berichten. Neu strukturiert wurde die Öffentlichkeitsarbeit. So wurde eine hohe Aktualität erreicht. Ebenso positiv berichtete der Sprecher aus dem Bereich Frauenarbeit oder Kinderfeuerwehr. „Hier blicken wir auf eine Erfolgsgeschichte. 700 Kinder senden hier ein deutliches Signal“. Mit Dankesworten an die Kommunalpolitik, die Partner im Einsatzdienst sowie die Mitarbeiter in der Kreisbrandinspektion“ schloss Michael Stahl seinen informativen Bericht. „Es tut gut solchen Rückhalt zu haben.“

„Bei der Feuerwehr lernt man für das Leben“ so Michael Stahls Antwort auf die Frage von Melanie Schreiner hinsichtlich der Aufgabe wie man Mitglieder gewinnen will. Hier gelte es die Leute abzuholen und für die Arbeit in der Feuerwehr zu begeistern.

„Die Pandemie zeigt erstmalig, dass diese mit technischen Mitteln nicht zu meistern sei“, so Franz Löffler auf die Besonderheit der aktuellen Zeit hinweisend, war doch bisher bei Schadensfällen die Feuerwehr die erste Anlaufstelle der Hilfe. Dank seinerseits ging an die vielen Aktiven die die Aufgabe annahmen und mit geeigneten Maßnahmen den Einsatzdienst aufrecht erhielten. „Ich bin beeindruckt wie die Feuerwehrfamilie es schafft die Garantie der Hilfeleistung für die Bevölkerung zu sichern. Auch in den kommenden Wochen bitte ich weiterhin mit Sorgfalt in den Einsatzdienst zu gehen“, so der Landrat auch anmerkend, dass die Leute diesen hochprofessionellen, präzisen Einsatz auf ehrenamtlicher Basis sehr schätzen. „Die Feuerwehr ist in der Breite der Bevölkerung verankert“, antwortete Franz Löffler auf die Frage der Moderatorin wie die Feuerwehr auch weiterhin Leute motivieren kann. Dazu helfe auch das Einbinden digitaler Möglichkeiten um die Aktiven bei der Stange zu halten. „Das Ehrenamt rückt wieder mehr in den Mittelpunkt. Wir müssen die Leute wieder in die Vereine bekommen“, beleuchtete Franz Löffler die aktuelle Situation.

 

Zwei verdiente Kameraden zu Ehrenkreisbrandmeister ernannt 

Zu Ehrenkreisbrandmeistern wurden durch den Landrat die Herren Werner Bartl und Josef Pritzl ernannt. Beide übten dieses Amt lang Jahre aus und schieden zum Jahreswechsel aus der früheren Führungsposition aus. In einer kurzen Laudatio schilderte der Landrat deren Wirken in der Feuerwehr.

 

„Die Maske ist die aktuelle Form der Zivilcourage“

In den Kommunen sei die Feuerwehr jeweils die erste Anlaufstation der Hilfe so Michael Multerer. „Wir wissen dass wir dort gut aufgehoben sind“, so der Kreisvorsitzende des Bayerischen Gemeindetages. „Zusammenhalt und Abstand halten ist unser aktuelle Aufgabe. Die Maske ist die aktuelle Form der Zivilcourage“ sagte Arnschwangs Bürgermeister weiter. „Durchhalten, es kommen auch wieder schöne Momente“ war dann das Schlusswort von Kreisbrandrat Michael Stahl zu der digital übermittelten Veranstaltung.

 

Info

Insgesamt wurde die live übermittelte Aufzeichnung von etwa 3000 Usern mitverfolgt. In Spitzenzeiten waren knapp 500 Personen gleichzeitig online, so die Bilanz zu der Versammlung.