THL-Übung in Lederdorn

16. November 2019
Übung
Ein realistisches Übungsszenario mit einem Verkehrsunfall zwischen drei beteiligten PKW organisierte in den Vormittagsstunden des 16. November der erste Kommandant der Feuerwehr Lederdorn, Josef Weißthanner.

Einsatzkräfte der drei THL-Feuerwehren Miltach, Lederdorn und Chamerau aus dem Kreisbrandmeisterbereich Miltach sowie das Bayrischen Rote Kreuz mit insgesamt 3 Rettungswägen wurden auf die noch gesperrte und sich im Bau befindliche Umgehungsstraße nach Lederdorn beordert.

Angenommen wurde ein Verkehrsunfall mit drei PKW und insgesamt vier eingeklemmter Personen. Um im Ernstfall die verunglückten Personen sicher und vor allem patientenschonend retten zu können, wurden dazu drei unterschiedliche Situationen dargestellt. Mit vereinten Kräften zwischen den Kameraden des Rettungsdienstes und der Feuerwehren wurden die Personen fachgerecht und patientenschonend aus den misslichen Lagen befreit.

Die Führungskräfte Kreisbrandmeisters Alexander Beier, Rettungsdienstleiter Michael Daiminger und Ehrenkreisbrandrat Johann Weber wohnten der Übung ebenfalls bei, unterstützten die Kameraden und gaben nützliche Tipps bei der Personenrettung und beim Ansetzen der technischen Hilfeleistungsgerätschaften. Im späteren Übungsverlauf wurde noch angenommen, dass sich Familienmitglieder zur Unfallstelle begeben haben und die Einsatzkräfte so vor einem neuen Szenario standen.

Aufbauend auf den THL-Fortbildungsblock, welcher Ende September in Miltach abgehalten wurde, konnte man nun unter realen Bedingungen üben. Von Vorteil stellte sich wiederum die hervorragende Zusammenarbeit zwischen den Hilfsorganisationen BRK und Feuerwehr heraus. Ein großer Dank gilt dem Straßenbaulastträger und der Firma Rädlinger, dass man das Übungsszenario im abgesperrten Bereich der neuen Umgehung in Lederdorn abhalten konnte. 

Quelle: Miefanger, Webteam Feuerwehrinspektion Bad Kötzting und FF Miltach