150 Jugendliche legen die Prüfung zur Deutschen Jugendleistungsspange ab

5. Oktober 2019
Jugendfeuerwehr
Rund 150 Jugendliche aus 33 Freiwilligen Feuerwehren der Inspektionsbereiche Cham und Furth im Wald absolvierten in 19 Gruppen die Prüfung zur Deutschen Jugendleistungsspange.

Fest in der Hand der Feuerwehrjugend ist am Samstag das Sportstadion in der Further Straße gewesen. Rund 150 Jugendliche aus 33 Freiwilligen Feuerwehren der Inspektionsbereiche Cham und Furth im Wald absolvierten in 19 Gruppen die Prüfung zur Deutschen Jugendleistungsspange. Es handelt sich dabei um die höchste Prüfung im Jugendbereich.

„Wer die Jugend hat, dem gehört die Zukunft. Der Nachwuchs ist das wichtige Fundament der Freiwilligen Feuerwehren und stellt damit einen wichtigen Baustein im Sicherheitskonzept für die Allgemeinheit dar“, betonte Kreisbrandinspektor Marco Greil. Die jungen Feuerwehranwärter, darunter viele Mädchen, waren bestens vorbereitet und traten in 19 Gruppen an. Bei kühlen Temperaturen und teilweise Regen durchliefen die einzelnen Gruppen den Parcours auf dem Sportgelände. Es galt, fünf Aufgaben zu bewältigen, die sich aus einem feuerwehrtechnischen und einem sportlichen Teil sowie Allgemeinwissen zusammensetzten. Im Einzelnen musste die Jugendlichen zügig einen Löschangriff, beginnend vom Kuppeln der Saugleitung an die Pumpe, und dann den Aufbau eines Angriffes mit drei C-Strahlrohren zeigen. Die Schnelligkeitsübung bestand darin, eine 120 Meter lange C-Schlauchleitung zu kuppeln, einen Staffellauf über 1.500 Meter sowie ein Kugelstoßen zu bewältigen. Schließlich waren Fragen über allgemeine Feuerwehrthemen, Tages- und Weltgeschehen sowie Politik zu beantworten.

Als Abnahmeberechtigter der Deutschen Jugendfeuerwehr war Hans Bornschlegl von der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg verantwortlich. Kreisbrandmeister Norbert Mezei als zweiter Abnahmeberechtigter aus dem Landkreis Cham unterstützte ihn. Als Wertungsrichter fungierten die Kreisbrandmeister und Schiedsrichter der beiden KBI-Bereiche.

Alle lobten das disziplinierte Verhalten der Jugendlichen und den ruhigen Ablauf der Veranstaltung. Bei der Übergabe der Deutschen Jugendleistungsspange sprach KBI Greil von einer „top Disziplin“ der 150 Nachwuchsfeuerwehrler. Diese Abnahme fand nun bereits zum zweiten Mal gemeinsam mit den beiden Inspektionsbereichen Cham und Furth im Wald statt und habe sich auch diesmal wieder bestens bewährt. Besonders stellte er die Zusammenarbeit der einzelnen Wehren in gemeinsamen Gruppen heraus.

Als Abnahmeberechtigter zeigte sich Hans Bornschlegl, auch KBI im Landkreis Regensburg, mit dem Verlauf der Prüfung sehr zufrieden. Er gab abschließend bekannt, dass alle Teilnehmer die Prüfung bestanden haben. Er erwähnte auch, dass alles unfallfrei blieb. Hans Bornschlegl und sein Kollege Norbert Mezei überreichten die Abzeichen an die Gruppenführer folgender Teams: Chammünster-Hof, Dalking-Weiding-Pinzing, Kothmaißing-Niederrunding-Runding, Runding, Sattelpeilnstein-Vilzing (zwei Teams), Willmering-Waffenbrunn-Katzberg-Cham (zwei Teams), Grafenkirchen, Großaign-Stachesried (zwei Teams), Kleinaign-Großaign-Warzenried, Vorderbuchberg-Neukirchen-Schwarzenberg, Neukirchen-Schwarzenberg, Gleißenberg-Ried, Furth im Wald-Sengenbühl, Rittsteig, Atzlern sowie Grabitz-Arnschwang-Ränkam.

 

Quelle: Karl Pfeilschifter