Lehrgang "Absturzsicherung" erfolgreich abgeschlossen

1. Juni 2019
Ausbildung
23 Feuerwehrler aus dem KBI-Bereich Cham üben Einsatz in steilem Gelände und auf hohen Gebäuden

Die unbedingt notwendige Absturzsicherung hat bei der Ausbildung bei den Freiwilligen Feuerwehren in den vergangenen Jahren immer mehr Raum eingenommen. In den vergangenen Tagen absolvierten 23 Feuerwehrler aus dem Inspektionsbereich Cham den Lehrgang „Absturzsicherung“. Das Ausbilderteam mit Matthias Börmel, überwiegend aus Lam, Arrach und Neukirchen b. hl. Blut, brachte in Zusammenarbeit mit den drei Ausbildern der Chamer Wehr die Teilnehmer vor allem in der Praxis auf den neuesten Stand.

Der Grundlehrgang Absturzsicherung vermittelt wesentliche Kenntnisse der Arbeit in Höhen und Tiefen. Bei Einsätzen in absturzgefährdeten Bereichen, wie Gebäudedächern oder in steilem Gelände, ist ohne ausreichende Sicherung der Einsatzkräfte kein Vorgehen möglich. Lehrgangsbestandteile sind unter anderem Halten, Selbstrettung, Verhalten nach Unfällen, Knoten und Stiche oder auch die Einsatzgrenzen des Gerätesatzes.

Die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehren sind nicht nur vielfältig, sondern auch gefährlich. Immer wieder gibt es Situationen, in denen die Retter selbst gesichert werden müssen.Der Lehrgang begann mit der Theorie, wie Einsatzgrundsätze beim Selbstretten, Auffangen oder auch Einsatzgrenzen. Wichtig sind auch die grundlegenden Kenntnisse über die Leistungsfähigkeit und Anwendungsgrenzen bei allen Ausrüstungskomponenten, der persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz. Dies sei die Basis für ein sicheres Arbeiten. Dazu gehört ebenso das Beherrschen von Knoten und Stichen.

Am zweiten Lehrgangstag setzten sich die Teilnehmer mit der richtigen Sicherung und dem Rückhalt bei Arbeiten auf Dächern mit allen Gefahren ebenso auseinander wie mit der Sicherungstechnik beim senkrechten und dann auch beim waagrechten Vorstieg. Am letzten Lehrgangstag übten die Teilnehmer eine Schachtrettung, das Selbstretten und das Arbeiten auf schwierigem Gelände.

Die Lehrgangsteilnehmer lernten auch den richtigen Umgang mit Spezialausrüstung, die nicht bei jeder Feuerwehr vorhanden ist. Beim Lehrgangsabschluss zeigte sich Kreisbrandinspektor Marco Greil erfreut, dass nun mit diesem zweiten Lehrgang insgesamt 40 Feuerwehrler in dem Bereich Absturzsicherung ausgebildet seien. Unter den Teilnehmern waren erstmals zwei junge Damen sowie zwei Feuerwehrkommandanten. Er stellte die Wichtigkeit der richtigen Sicherung bei allen Feuerwehreinsätzen heraus. Ihm selbst sei dies vor allem bei einem Großbrand in Loifling deutlich geworden. Dank zollte er dem Ausbilderteam und zeigte sich erfreut, dass mit Günther Göttlinger, Thomas Röser und Andreas Klem (alle FF Cham) der Inspektionsbereich drei Ausbilder habe. Ebenso dankte er der Chamer Feuerwehr, die die Ausrüstung und die Räume zur Verfügung gestellt und für die Verpflegung der Lehrgangsteilnehmer gesorgt hatte. Ein Lob verdienten sich die Teilnehmer, die ihre Freizeit für diesen Lehrgang opferten.

Lehrgangsteilnehmer

FF Cham: Dominik Altmann, Josef Boxhorn, Franz Hiegl, Erik Ramin, Fabian Ried;
FF Dalking: Daniel Theuerl;
FF Niederrunding: Andreas Bauer, Dominik Hausladen, Mario Hausladen;
FF Runding: Sebastian Greil, Hubert Scheubeck;
FF Sattelbogen: Andreas Dachauer, Ramona Höcherl, Florian Weber;
FF Schorndorf: Michael Engl, Matthias Habler, Simon Valta;
FF Traitsching: Alexandra Raab;
FF Vilzing: Andreas Lankes, Stefan Meier;
FF Weiding: Patrick Meier, Kai Vieth;
FF Windischbergerdorf: Noah Kraus.

AusbilderLehrgangsleiter: Matthias Börmel, Josef Frisch, Andreas Bergmann, Johannes Haselsteiner, Markus Menacher, Stefan Drexler, Günther Göttlinger, Thomas Röser, Andreas Klem.

 

Quelle: K. Pfeilschifter