19. Kreisjugendfeuerwehrtag in Roding

31. Oktober 2018
Versammlung
Bei der Versammlung wurde eine beeindruckende Bilanz bei der Jugendfeuerwehr vorgestellt.

Voll besetzt war die Rodinger Stadthalle am Mittwochabend beim 19. Kreisjugendfeuerwehrtag. Florian Hierl als Kreisjugendwart hieß zahlreiche Ehrengäste aus Politik, von Behörden und vonseiten der Feuerwehrführung willkommen. Nach dem Totengedenken für die verstorbenen Kameraden blickte Hierl auf die Jahre 2016 bis 2018 zurück, wo eine Vielfalt an Angeboten durchgeführt wurde.

Die Jugendfeuerwehr im Landkreis zählt derzeit 2.218 Mitglieder im Alter von 12 bis 18 Jahren. Davon 859 weibliche und 1.359 männliche Mitglieder. Leider ist die Zahl, so Hierl, weiter rückläufig, denn im Jahre 2016 waren dies noch 2.272 Jugendliche. Für die Zukunft ermunterte er alle Feuerwehrkräfte: „Wir müssen auch weiterhin an einem Strang ziehen.“ Mit 182 Jugendgruppen gehört die Jugendfeuerwehr im Landkreis zu den stärksten Verbänden im Bezirk Oberpfalz und im Landesverband Bayern. Im Jahr 2018 konnte in allen fünf Inspektionsbereichen ein Inspektionsentscheid abgehalten werden. Der Kreisentscheid fand als Höhepunkt im Stadion in Cham statt. 2017 haben sich zudem mehrere Jugendgruppen für den Bezirks- und Landesentscheid qualifiziert. Im letzten Jahr legten zudem 277 Jugendliche die Jugendleistungsprüfung ab, der Wissenstest 2018 ist aktuell wieder im vollen Gange. Im Jahr 2016 ging unter anderem der Ostbayerische Feuerwehrpreis für den organisierten Familienfeuerwehrtag in den KBI-Bereich Bad Kötzting. Die Jugend war in den letzten Jahren auch international immer wieder unterwegs, wie Hierl informierte.

 

Auswertung Onlinefragebogen

In letzter Zeit hatten die Mitglieder der Jugendfeuerwehr die Möglichkeit, ihre Meinungen beim aufgelegten Online-Fragebogen kundzutun, denn wie Florian Hierl sagte, habe man sich im Kreise der Feuerwehrführungskräfte schon seine Gedanken gemacht, was man ändern könnte. Erfreulicherweise habe man sehr viele positive und ehrliche Antworten erhalten. In kurzen Auszügen wurden nun die Ergebnisse vorgestellt. Zusammengefasst, so Florian Hierl, leisteten die Jugendwarte und deren Helfer/Ausbilder bei allen Prüfungen, Wettbewerben und Freizeitaktivitäten 13.506 Stunden an feuerwehrtechnischer Ausbildung, 7.698 Stunden für die allgemeine Jugendarbeit und über 100 Tage für Zeltlager/Freizeitfahrten. Hinzu kommt ein zusätzlicher Zeitaufwand von rund 12.000 Stunden für die Vor- und Nachbereitungen, Sitzungen und Tagungen sowie Aus- und Fortbildung.

Nun folgte der Bericht von Kassier Stefanie Welter, die Kassenprüfer bescheinigten ihr dabei eine einwandfreie Kassenführung. Im nächsten Punkt erfolgte die Beschlussfassung über die Neufassung der Jugendordnung der Jugendfeuerwehren, welche von der Versammlung einstimmig angenommen wurde. Anschließend wurde durch Kreisbrandrat Mike Stahl der neue Fach-KBM-Jugend vorgestellt. In seinem Grußwort sagte Stahl: „Wir haben heute eine beeindruckende Bilanz der Jugendfeuerwehren im Landkreis gehört. Wir sind zudem einer der stärksten Verbände in Bayern. Dass wir so gut dastehen, ist aber euer Verdienst. Wir alle können stolz auf unsere Jugendfeuerwehren sein“, so Stahl.

 

Tobias Aschenbrenner folgt Hierl

Nun stellte Kreisbrandrat Tobias Aschenbrenner aus dem KBI-Bereich Bad Kötzting als neuen Fach-KBM-Jugend vor, von der Versammlung wurde er schließlich einstimmig bestätigt. Nach den weiteren Wahlgängen nutzten Mike Stahl und Tobias Aschenbrenner die Gelegenheit, Florian Hierl offiziell aus seinem Amt zu verabschieden und ihm für elf Jahre hervorragende Tätigkeit an der Spitze der Jugendfeuerwehren im Landkreis zu danken.

In seinem Grußwort sagte Bürgermeister und stellvertretender Landrat Franz Reichold, dass die Jugendarbeit Früchte trägt. Man könne nur größten Respekt davor haben, welch gute Arbeit hier geleistet wird. MdB Karl Holmeier stellte bei seiner Rede die Wichtigkeit der Verantwortung für die Jugend heraus. Zudem dankte er Hierl für seine erfolgreiche Tätigkeit.

 

Die Vorstandschaft

Fach-KBM Jugend: Tobias Aschenbrenner

1. Stellv. Kreisjugendwart: Michael Schrödl

2. Stellv. Kreisjugendwart: Stefan Schlotterbeck

Schriftführerin: Steffi Pscherer

Kassier: Stefanie Welter

Kreisjugendsprecher: Johannes Allescher

 

Quelle: Th. Mühlbauer