Frauen sind Astronaut und Bundeskanzler - Warum dann nicht auch Feuerwehrfrau?

Der Feuerwehrdienst war und ist auch heute noch teilweise eine Männerdomäne. Frauen in der Feuerwehr, als aktive Mitglieder konnte man sich früher kaum vorstellen.

Um so erstaunlicher ist es, dass teilweise bereits im 19. Jahrhundert in verschiedenen Feuerlöschordnungen auch Frauen angesprochen werden, z.B. zum Wassertragen mit Ledereimern zur Befüllung der Löschmaschinen.

Erst im 2. Weltkrieg, als immer mehr Feuerwehrmänner an die Front mussten, begann man ab 1940 mit der Aufstellung von Hitler-Jugend-Feuerwehren. Ab 1. April 1943 wurden auch Frauen als sogenannte „Feuerwehrhelferinnen“ zum Feuerwehrdienst verpflichtet. Diese Feuerwehrhelferinnen leisten einen hervorragenden Feuerwehrdienst.

Mit Kriegsende 1945 verließen die Frauen wieder die Feuerwehr und überließen diesen Bereich den aus dem Krieg zurückgekehrten Männern. In unserm Landkreis bildete sich 1965 in Runding die erste Damenlöschgruppe.

Seit dieser Zeit gibt es ohne Unterbrechung im Landkreis Cham Frauen im aktiven Feuerwehrdienst. Allerdings nicht mehr in separaten Damengruppen, sondern sie werden gleich in die aktive Männergruppe aufgenommen. So leisten zurzeit rund 1.500 Feuerwehrfrauen aktiven Dienst bei den Feuerwehren.