Kreisbrandrat ernennt Manfred Ruß zum Leiter KEZ und Bernhard Hatzinger zum Fachberater Gefahrgut

20. Februar 2018
Landkreisführung
Im Rahmen einer Dienstbesprechung der Führungskräfte im Landkreis Cham ernannte Kreisbrandrat Michael Stahl Manfred Ruß zum neuen Leiter der Kreiseinsatzzentrale (KEZ).

Diese Funktion hatte bisher Michael Stahl selbst inne. Nach seiner Wahl zum Kreisbrandrat im Oktober 2016 war klar, dass er diese Position aus Zeitgründen nicht weiter bekleiden kann. So wurden Manfred Ruß aus Kothmaißling bei Cham mehr und mehr die Aufgaben des KEZ-Leiters aufgetragen. Der 62-jährige Manfred Ruß koordiniert nun die Ausbildung und Schulung der Mitarbeiter und ist auch für den Einsatzbetrieb und dessen Organisation verantwortlich. Sein neuer Funkrufname lautet Florian Cham 1/14.

Ruß ist seit der Inbetriebnahme der Integrierten Leitstelle Regensburg im Jahr 2007 als Schichtführer und Systemadministrator tätig. Bereits bei der früheren Rettungsleitstelle war er als stellv. Leitstellenleiter, Disponent und Administrator tätig. Er war auch bei der erfolgreichen technischen Umsetzung der neuen Alarmierungsbekanntmachung Bayern für die Feuerwehren im Landkreis Cham beteiligt. Neben der Tätigkeit in der Leitstelle arbeitet er auch noch im Landratsamt im Sachgebiet Brand- und Katastrophenschutz und ist dort zuständig für die Datenpflege der Einsatzmittelketten und der Alarmierung.

Die Kreiseinsatzzentrale im Landkreis Cham wurde 2008 nach der Einführung der ILS ins Leben gerufen. Bis dahin war die Erstalarmierung von den drei Polizeiinspektionen Cham, Bad Kötzting und Roding und der Grenzpolizeiinspektion Furth im Wald bzw. –station Waldmünchen sichergestellt. Die weitere Betreuung des Einsatzgeschehens erfolgte durch die Funkzentralen, die bei den Feuerwehren Cham, Furth im Wald, Bad Kötzting, Roding und Waldmünchen stationiert waren.

Nach der Umstellung der Alarmierung wurden Räume der Firma Bruckbauer angemietet, entsprechend umgebaut und jetzt auch mit der Digitalfunktechnik auf den neuesten Stand gebracht. Seit dem unterstützt die KEZ die Leitstelle bei planbaren Einsätzen, aber auch bei kurzfristigen Großschadenslagen, vorwiegend bei Unwetter- oder Hochwassereinsätzen. Die dort ehrenamtlich eingesetzten Mitarbeiter wickeln sämtliche nicht zeitkritische Aufträge ab und unterstützen in Absprache mit der ILS und den Führungskräften oder der Kreisverwaltungsbehörde die Einsatzleitung vor Ort bei rückwärtigen Tätigkeiten. 2016 waren einige Einsatzkräfte sogar beim Katastropheneinsatz in Simbach am Inn als Unterstützung der dortigen KEZ im Einsatz.

Im Katastrophenschutzeinsatz werden die technischen Einrichtungen der Kreiseinsatzzentrale auch für die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) oder alternativ auch zur Unterstützung des Örtlichen Einsatzleiters (ÖEL) verwendet.

Das KEZ-Team besteht zurzeit aus ca. 70 aktiven Feuerwehrkräften aus dem gesamten Landkreis Cham.

Als weiterer Fachberater wurde Bernhard Hatzinger von der Feuerwehr Arrach zum Fachberater Gefahrgut, Umweltschutz und Sonderaufgaben für den Landkreis Cham ernannt. Hatzinger, der seit 2005 als Fachberater Gefahrgut im Kreisbrandinspektionsbereich Bad Kötzting tätig ist, leitet die dortige Arbeitsgemeinschaft Gefahrgut/Umweltschutz. Diese unterstützen den ABC-Zug der Chamer Feuerwehr und den Gefahrgutzug der Feuerwehr Furth im Wald personell und materiell. Der 54-jährige Bernhard Hatzinger ist bekannt für seine große fachliche Kompetenz und ist im gesamten Landkreis und auch bayernweit seit Jahren als Dozent für Fachvorträge und als Ausbilder im Bereich Gefahrgut und Umweltschutz aktiv. Der Fachberater Gefahrgut, Umweltschutz und Sonderaufgaben wird zukünftig als Florian Cham 1/12 bei verschiedenen Einsatzstichwörtern mit alarmiert und steht den jeweiligen Einsatzleitern beratend zur Seite. Natürlich können sich die Feuerwehren auch bei anderen fachlichen Fragen zum Thema Gefahrgut und Umweltschutz an ihn wenden.